Leitmotiv 000: Die Nullnummer mit @tante

 

Das schönste beim Start eines neuen Podcasts ist, dass man “Nullnummer” schreiben darf, ohne jemanden zu beleidigen. Zur Nullnummer von »Leitmotiv« habe ich mit mit-Spackerist @tante gesprochen über: Tagung netz:regeln der Boell-Stiftung, Big Data und Data Driven Journalism, Schufa und Scoring, Lebensläufe, 1. Spackeriade #spack1, verschiedene News-Strategien, Blogs und Kommentare, die beste Tageszeit zum Publizieren, Popcornpiraten.

Da die Fragen schon im Vorfeld kamen ein kurzer Hinweis zur Technik: Der Podcast wird ohne Rechner mit einem Zoom R8 Multitrack Recorder und zwei Beyerdynamic DT-297-PV/80 MKII Headsets aufgezeichnet, in Garageband vor- und mit Auphonic post-produziert. Die Aufnahme ist komplett ungeschnitten. Es gibt drei Feeds (AAC/MP3/OGG). Die Audioqualität ist noch nicht perfekt – Hinweise und Kommentare werden gern entgegengenommen.

Diesmal mit dabei:
avatar Caspar Clemens Mierau Amazon Wishlist Icon Flattr Icon Bitcoin Icon
avatar Jürgen Geuter

3 Gedanken zu „Leitmotiv 000: Die Nullnummer mit @tante

    • Bei Latitude hast du mit dem Widget Recht. Wobei hier, wie auch noch stärker bei Foursquare, man in der Regel nicht einfach public schalten kann, sondern nur über Bande.

      Der Feed vom Foursquare enthält leider nicht die Checkin-Bilder, die einen Feed gerade erst interessant machen. Auf Foursquare sehe ich zum Beispiel auch eingeloggt auf https://de.foursquare.com/mspro nur folgendes: http://o7.no/QoiJBs von Deiner Checkin-Historie. Das ist mau – der Feed gibt nur mehr Historie mehr, der eigentliche Witz von Foursquare fehlt aber.

      Das ist natürlich leiden auf hohem Niveau, zeigt aber, wie man sich scheut, einfach zu bedienende “public” Features zu implementieren.

  1. Hiho!

    Ich hab mir die 0-Nummer eben auf dem Weg nach Hause (fast) durchgehört und obwohl ich inhaltlich sicher nicht mit allem übereinstimme (was ja auch gut so ist, was soll ich mir Kram anhören, den ich selbst von mir gebe ;)), freue ich mich auf die 1, denn Dir (Euch in diesem Falle) ist angenehm zuzuhören, das Gespräch und die Themen kommen unaufgeregt daher und dennoch fällt es nicht schwer, am Stück zuzuhören.

    Und: Ich hab eigentlich alles verstanden 😉

    Weiter so!
    Christian

Kommentar verfassen